fbpx
Berlin Blog, Berlin Lifestyle

Me, myself and I und über das Alleinsein

Langsam wird es draußen wieder kühler, die Nächte länger und die Tage kürzer. Der Herbst kommt und mit ihm so langsam das Gefühl sich einmummeln zu wollen und dies am besten nicht allein.

Ich glaube wir alle kennen das Gefühl des Alleinseins nur zu gut. Die einen wohl mehr als die anderen. Einige von euch fragen sich bestimmt wie grade ich zu diesem Zeitpunkt auf dieses doch sehr emotionale Thema komme? Schließlich habe ich das Glück jemanden an meiner Seite zu haben, der dafür sorgt, dass ich nicht (mehr) allein sein muss. Wir können gemeinsam die langen Abende genießen und uns zusammen auf die Couch oder vor den Kamin kuscheln.

Status Quo
Aber tatsächlich ist das Thema der Einsamkeit ein nicht nur weiterverbreitetes Phänomen, sondern auch in meinem näheren Freundes-und Bekanntenkreis mehr als allgegenwärtig. Einige unserer Freunde sind schon viele Jahren Single und ich frage mich des Öfteren warum. Ich habe sie über viele Jahre kennen und lieben gelernt und kann einfach nicht nachvollziehen warum sie das nicht schaffen.

Warum nimmt sich kaum noch jemand die Zeit und Geduld mal hinter die Fassaden der Menschen zu schauen und nicht gleich davon zu laufen, wenn es mal schwierig wird. Viele meiner Freunde schlafen abends alleine ein, frühstücken morgens auch meist ohne Gesellschaft und rocken ihr komplettes Leben im Alleingang. Natürlich gibt es hier und da immer mal jemanden zum „Aufheitern“ aber das befriedigt leider nur temporär.

Ich habe den Eindruck, dass es fast schon zur Glückssache geworden ist, in der heutigen Gesellschaft eine gut funktionierende Beziehung zu führen. Alle sind so sehr mit sich selbst beschäftigt oder haben Angst etwas zu verlieren – aber vor allem sind die Menschen kaum noch mutig! Keiner glaubt mehr an den anderen bzw. daran, dass man sich ändern kann, sodass Dinge besser werden können. Nein, lieber werfe ich die Flinte gleich ins Korn und nehme ohne langes Zögern die nächstbessere dahergelaufene Gelegenheit mich abzulenken. Aber der Tag danach kommt und der hat es dann meist in sich!

Aus heutiger Sicht
Inzwischen bin ich seit fast zehn Jahren mit meinem Freund liiert und ich kann euch sagen, das war auch kein Zuckerschlecken! Ich habe hart dafür gekämpft und gearbeitet, genauso wie mein Partner. Vieles braucht manchmal auch einfach Zeit um zu reifen, sich zu entwickeln und vor allem auch an Sicherheit zu gewinnen.

Vor ca. zwei Wochen war ich übers Wochenende allein zu Hause. An sich ist das in einer festen Beziehung tatsächlich ab und an mal richtig schön, aber es hat mich in einigen Momenten an meine früheren Zeiten erinnert, in denen das Alleinsein für mich sehr schwer war. Ich habe mich in meinen letzten Jahren viel mit der Problematik beschäftig bzw. wurde in gewisser Weise auch dazu gezwungen. Ich habe viele Menschen in meiner näheren Umgebung für die das Alleinsein schrecklich ist. Einige davon sind in einer glücklichen Beziehung aber der Feind ist und bleibt das Alleinsein.

Früher
Ich habe das Gefühl der Einsamkeit in meinen “früheren 20igern” auch auf nicht besonders freundliche Weise kennenlernen müssen – Oh Gott klinge ich alt. Ich war noch ziemlich jung, unsicher und mit mir nicht wirklich im Reinen. Aber vor allem kannte ich mich noch nicht gut genug, um wissen, dass mir das Alleinsein auch gut tun kann. Das zu tun, wozu ich Lust habe, mich dabei mit niemanden abstimmen zu müssen, kein Termindruck zu haben und einfach meinen Bedürfnissen zu folgen. Ich musste aber tatsächlich viel daran arbeiten und lernen mit mir glücklich allein sein zu können. Dass es nicht schlimm ist ab und an auch mal Zeit für sich selbst zu haben und diese vor allem auch zu genießen.

Das Alleinsein muss nichts Schlimmes sein
Deshalb an alle die denken, dass gelegentliches Alleinsein etwas schlimmes sei, geht bitte einmal ganz bewusst an diese Momente ran. Versucht eure Angst beiseite zu packen und fragt euch auf was ihr an diesem besagten Tag, in jener Woche oder sogar in diesem Monat alles machen wollt bzw. wozu ihr vielleicht sonst nie kommt. Natürlich gehören Freunde dazu aber versucht euch nur bedingt von ihnen ablenken zu lassen, denn das machen die meisten nur allzugern. Gibt es vielleicht ein Hobby oder eine Tätigkeit die ihr schon immer mal erlernen wolltet? Ein Buch oder ein Programm in das ihr näher einsteigen möchtet? Muss eure Wohnung vielleicht mal einen neuen Anstrich bekommen oder wollt ihr einfach mal die Seele baumeln lassen? Auch mal allein im Café zu sitzen kann großartig sein. Man muss es nur bewusst genießen können und ausblenden was vielleicht die Leute um euch herum denken könnten – mir ging es auf jeden Fall früher so. Aber heute kann ich euch sagen, dass diese Menschen ganz andere Sorgen haben. Genießt diese freien Momente – vor allem wenn ihr wisst, dass sie auch schnell wieder vorbeigehen können.

Seid offen für was Neues
Für all diejenigen, die leider niemanden fest an ihrer Seite haben, möchte ich gerne mit auf den Weg geben, dass es doch vielleicht mal ganz gut wäre ein ganz klein wenig von seinem Beuteschema abzuweichen. Kein Mensch ist perfekt und damit kann man sich auch keine perfekte zweite Hälfte herbeizaubern. Versucht ein bisschen mehr mit dem Herzen und dem Bauch zu sehen – seid mutig falls es jemanden in eurem Leben gibt der euch interessiert. Hört nicht darauf was andere sagen oder tun – wichtig ist was ihr denkt und fühlt.

Es ist heutzutage so wahnsinnig schwer geworden jemanden zu finden, der die gleichen oder wenigstens ähnliche Interessen hat, wie man selbst. Dabei die gleichen Ziele verfolgt und euch sogar auf irgendeine Weise und letztendlich auch optisch zusagt! Wenn ihr so jemanden gefunden habt und er vielleicht nicht in jeder Hinsicht so tickt wie ihr, gebt ihn nicht sofort auf – sprecht über euch, klärt Ungeklärtes und versucht über „eine gemeinsame Zukunft“ zu reden. Kurzum, seid mutig! – An vielem könnt ihr eigentlich nur wachsen und stärker hervorgehen, meint ihr nicht? Und das Wichtigste überhaupt, auch wenn viele den Satz vielleicht schon nicht mehr hören können: Kommunikation ist das Wichtigste in jeder Form von Beziehung!

Wie sind eure Erfahrungen zu diesem Thema? Seid ihr in einer Beziehung oder single? Und wie ist es aktuell für euch? Ich freue mich auf eure Rückmeldungen.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply